U16: ATSV „Miners“ Freiberg vs. SG Jößnitz – 67:43 (40:20)

Die enttäuschende Niederlage zum Rückrundenstart beim SSV Chemnitz hatte unsere U16 intensiv aufgearbeitet und in der Zwischenzeit gut trainiert, so dass wir uns auf die Herausforderung gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Jößnitz freuten. Auf Grund der widrigen Witterungs- und Straßenverhältnisse musste die Partie um eine Woche verschoben werden.

Am heutigen Sonntag war es aber in der Heubnerhalle soweit. Wir gingen mit einer 9er Bank ins Spiel, 4 Mädchen und 5 Jungs der Jahrgänge 2004/05. Gut eingestellt und hoch motiviert boten die Miners dem im Schnitt deutlich älteren Team aus dem Vorgtland die Stirn.

„Wir wollten konzentriert beginnen, uns über eine kompakte Verteidigung und einfache Fastbreak-Punkte gleich eine Führung herausspielen und nur von Viertel zu Viertel denken.“, so der Coach.

Diese Vorgaben haben die Junior Miners hervorragend umgesetzt. Die erwarteten Dreier der Gäste wurden mit viel Engagement verteidigt und fielen daher nicht wie gewohnt. Zweite Chance ließen die Freiberger kaum zu, schnappten sich Rebound um Rebound und schalteten schnell um. Und wenn der Schnellangriff mal nicht gleich abgeschlossen werden konnte, war dieses Mal auch im Setplay viel mehr Bewegung. Der Aufbau fand eine gute Balance. Mal zog man am Block vorbei energisch zum Korb und war, wenn überhaupt, nur mit Fouls zu stoppen, mal fand man mit dem Pass den besser postierten Mitspieler.

Beim 7:2 nach gut 2 Minuten nahm Jößnitz bereits die erste Auszeit. Unser Nachwuchs blieb jedoch voll fokussiert und führte zur ersten Viertelpause bereits 21:10. Und die Miners ließen heute einfach nicht nach. Sie bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus, so dass man nach 3 Vierteln schon mit 30 Punkten vorn lag (59:29!). Damit war das Spiel unerwartet früh entschieden, die Bankspieler bekamen längere Einsatzzeiten und einige Formationen wurden getestet. Die Jößnitzer betrieben im Schlussabschnitt zwar noch mal Ergebniskosmetik. Der 67:43 Heimsieg geriet jedoch nicht mehr in Gefahr.

Mit dieser starken Vorstellung haben sich die Miners eindrucksvoll für den misslungenen Auftakt ins neue Jahr rehabilitiert und ein Achtungszeichen in der Liga gesetzt. In zwei Tagen steht dann schon das Mittelsachsen-Derby beim TSV Dittersbach an. Wir werden das sieglose Schlusslicht aus dem Frankenberger Stadtteil dabei keineswegs unterschätzen.

Statistik

(Für die U16-Miners spielten: Paula Boskovic, Luca Dirlich, Oliver Jacob, Jakub Klobusiak, Emilia Kunze, Nikki Miske, Paul Nitzsche (C), Eliane Weigel & Erik Zschocke; Coach: Uwe Weigel)

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive